Generis Insights

BY Pascal Schmidlin

Generis präsentiert SSLCC-Projekt an der ersten World Eco-Design Conference in Guangzhou, China

1000 Teilnehmer aus mehr als 30 Ländern symbolisierten den grossen Erfolg der ersten World Eco-Design Conference 2018 in Guangzhou in der chinesischen Provinz Guangdong. Die Generis AG war als Regionalentwicklungsexperte eingeladen, an der Konferenz das Sino-Swiss-Low-Carbon-Cities-Projekt vorzustellen.

 

Generis AG ist seit 10 Jahren als Regionalentwickler für chinesische Kunden tätig. Seit 2016 leitet sie zudem das Sino-Swiss-Low-Carbon-Cities-Projekt SSLCC der Eidgenössischen Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Guangzhou ist eine der Partnerstädte, welche im Rahmen des Projekts konkrete Projekte zur Senkung der Treibhausgasemission lancieren. Als Massnahme zur Stärkung der Öko-Industrialisierung hat die Stadt Gangzhou im Dezember 2018 zusammen mit der China Industrial Design Association die erste World Eco-Design Conference (WEDC) organisiert. Ziel der WEDC ist es, die Integration von Design, Ökologie und Gesellschaft auf globaler Ebene zu stärken, um so zur Förderung der grünen Industrie und zur Verwirklichung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung beizutragen.


Marco Jaggi, CEO der Generis Beijing, war eingeladen dem internationalen Publikum am WEDC über seine Erfahrungen in der Regionalentwicklung zu informieren. Jaggi konnte in seinem Referat überzeugend aufzeigen, welchen wichtigen Beitrag eine nachhaltige regionale Entwicklung für die Erreichung von wirtschaftlichen und Umweltzielen einnimmt. Dazu gehören auch Projekte wie das schweizerisch-chinesische SSLCC-Projekt.


Über 1000 Teilnehmende aus mehr aus 30 Ländern, darunter Vertreter von Regierungen, internationalen Organisationen, Universitäten und Hochschulen, Designverbänden und der Privatwirtschaft nahmen an der Konferenz teil. Unter den Teilnehmern der Konferenz waren zahlreiche hochrangige chinesische Vertreter. Auch der ehemalige Premierminister von Australien, Kevin Michael Rudd, sowie der ehemalige Premierminister von Griechenland, George Papandreou, waren unter den Rednern der Konferenz.