Generis Insights

BY Pascal Schmidlin

China verstehen – Thomas Holenstein als gefragter Experte

Seit rund 15 Jahren ist Generis-Gründer Thomas Holenstein geschäftlich in China tätig. Seither hat er sich zum ausgewiesenen China-Experten entwickelt. Am Neujahrsempfang 2018 des Informationskreises der Wirtschaft in Marktoberdorf (D) gab er vor rund 200 geladenen Gästen in einem engagierten Referat einen Einblick in die Wirtschaftsmacht China.

 

China gehört zu den grössten Volkswirtschaften der Welt – und wird voraussichtlich 2030 die USA als Spitzenreiter abgelöst haben. Doch das Bild Chinas in Europa ist auch heute noch geprägt von westlichen Vorstellungen und dass gesellschaftlicher Wohlstand nur aus einer Demokratie heraus wachsen kann. Doch China führt eine Art «Weltexperiment» durch: Die Kombination von Kommunismus und Kapitalismus ist bis heute in der Weltgeschichte einmalig. Wichtig ist es, bei allen unterschiedlichen Wertvorstellungen, das fernöstliche Land realistisch als das zu betrachten, was es ist und nicht alten Vorurteilen oder eigenem Wunschdenken anzuhängen, so Thomas Holenstein bei seinem Referat im Rahmen des Neujahrsempfangs 2018 des Informationskreises der Wirtschaft im Fendt-Forum in Marktoberdorf. Rund 200 Gäste folgten der Einladung von Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der Geschäftsführung des global tätigen Landmaschinenherstellers AGCO/Fendt, darunter auch Wolfgang Hell, Bürgermeister der Stadt Marktoberdorf.

 

In seinem rund 60-minütigen Referat zeigte Thomas Holenstein Chinas Aufstieg zur Weltmacht und wie die erwähnte Verbindung von Kommunismus und Kapitalismus China zu einer florierenden Wirtschaftsmacht mit starken urbanen Zentren geformt hat. Dabei hat China gegenüber Europa oder der USA nicht nur aufgeholt, sondern viele Länder - etwa im Bereich der Digitalisierung - um Längen überholt. Mit seinem Expertenwissen, das sich Holenstein durch zahlreiche erfolgreich durchgeführte Projekte mit der Generis AG in China in den letzten Jahren angeeignet hat, konnte er an diesem Abend eine neue Sicht und für viele Gäste auch ein überraschendes China aufzeigen, mit dem nur ein an einem Strick ziehendes Europa in Zukunft wird mithalten können. Das Publikum bedankte sich für diese andersartige Darstellung Chinas mit langanhaltendem Applaus.